Team

Barbara Stengl

geboren 1973

 

Mögen alle Wesen in der ganzen Schöpfung friedvoll und glücklich sein.

Om lokah samastah sukhino bhavantu

 

Im Jahr 2008 fasste ich den Entschluss etwas in meinem Inneren zu verändern. Ich fragte mich, auf welche Art und Weise wirklicher Wandel geschehen könne und entschied mich, es mit einer Sivananda-Yoga-Lehrer Ausbildung zu versuchen. Ich wollte etwas Ganzheitliches, etwas das Körper, Geist und Gefühle verwandelt. Und das habe ich auch gefunden - zehn Jahre später: Lu Jong. „Lu Jong“-tibetisches Heilyoga transformiert Körper, Geist und Gefühle. Lu bedeutet Transformation und Jong Körper, sprich: Transformation durch den Körper. Seitdem ich Lu Jong praktiziere fühle ich mich leichter, heiterer und präsenter. Es macht mich glücklich diese wunderbare Bewegungslehre des Tulku Lobsang weiterzugeben und Menschen so zu unterstützen ihren Weg der Freude zu finden. 

 

Ich bilde mich regelmässig weiter. Meistens in Indien in Amritapuri, im Amritanadamyi Math Ashram. Hier vertiefe ich jedes Jahr meine Yoga- und Meditationspraxis. 

 

Meditation ist für mich gerade in den heutigen Zeiten unabdingbar. Durch Meditation kommen wir mit unserem Inneren in Kontakt, und das hat vielfältige positive Auswirkungen.

 

Wenn ich Yoga und Meditation unterrichte, habe ich den Wunsch, dass Menschen Freude, Kraft und Leichtigkeit erleben, sich genährt, gestärkt und angenommen fühlen. Mein Unterricht ist spielerisch, intuitiv und geht darauf ein, was sich im Moment zeigt.

 

Neben Yoga unterrichte ich auch Stimme und Sprechen, kreatives Schreiben und Deutsch als Zweitsprache. Im Februar 2019 erscheint mein Roman „Siehst Du mich?“ im Europa-Verlag. In allen meinen Tätigkeiten gibt es einen gemeinsamen Nenner: das Innere erblühen lassen. 

 

2018 Lu Jong bei Loten Dahortsang, Rikon

2016 Deutsch als Zweitsprache, TTI Freiburg i. Breisgau

2015 Literaturinstitut Biel

2014 Stimme und Sprechen, ZHdK Zürich

ab 2010 Aufenthalte in Indien Amritapuri

2009 Sivanada Yoga, Tirol

2006 Regieweiterbildung bei Marcello Diaz, Bern

2002 Improvisationstheater bei Hannes Leo Meier, ZHdK, Zürich

2001 Studium Theater-und Medienwissenschaften, Psychologie, Politikwissenschaft

Ruth Bächli

geboren 1971

 

Als Kind mochte ich es, die Kühe meiner Eltern auf die Weide zu treiben. Musik, Bewegung und Kommunikation mit einem Partner im Paartanz haben mich als Jugendliche glücklich gemacht. Später hat sich meine Leidenschaft für Tanz in die Improvisation verlagert. Rückblickend war Bewegung immer Genuss für mich und ist der rote Faden in meinem Leben.

 

Neben meiner kaufmännischen Ausbildung habe ich Methoden wie Feldenkrais und Tai Chi ausprobiert. Um mehr Bewegung in meinen Alltag zu integrieren, habe die Bewegungspädadogik-Ausbildung an der Prisma Schule für Bewegung, Bern, gemacht. Dort lag der Fokus auf Body-Mind-Centering, Körperarbeit und Tanzimprovisation. Danach habe ich zwei Jahre Senioren-Gymnastik unterrichtet.

 

Im Jahr 2001 war mir klar, dass ich noch herausfinden muss, ob der professionelle Bühnentanz meine Welt ist, denn er war immer mein Traum. Während des Jahres am Laban Centre London, wurde mir klar, dass ich nicht im Rampenlicht stehen möchte. Durch das intensive Tanztraining bekam ich Probleme mit meinen Gelenken. So suchte ich nach einer schonenderen Bewegungsform und habe das Yoga für mich entdeckt.

Anfangs habe ich bei verschiedenen Lehrerinnen in Zürich Lektionen belegt. In den letzten zehn Jahren habe ich mehrheitlich bei Sarah della Pietra Yoga gelernt. Das Yoga nahm einen immer zentraleren Teil in meinem Leben ein, und ich will noch tiefer in das Wissen und Können im Yoga eintauchen. Seit 2017 bin ich in der Ausbildung zur Yogalehrerin an der Yoga University in Villeret.

Yoga ist ein wunderbarer Ausgleich für meinen Alltag, es macht mich beweglicher und gibt mir Kraft und Ruhe. Ich vertiefe meine Wahrnehmung und erlebe im Alltag mehr Entspanntheit, Leichtigkeit und Freude.

 

Seit Juli 2019 bin ich anerkannt von der Krankenkasse und du kannst einen Beitrag an die Yoga-Lektionen beantragen.

 

Daniela Britzelmayr

geboren 1975

 

Ich heisse Daniela Britzelmayr und bin tätig als Yoga - und Achtsamkeitslehrerin, Seminarleiterin, Pädagogin und Trauerbegleiterin. Das Zusammenbringen meiner Angebote ist zu einem praxisnahen, ganzheitlichen, fundierten und herzlichen, zusammenführenden Konzept gewachsen, das auch mein eigenes Leben sehr bereichert.

 

Yoga begleitet mich schon seit über 20 Jahren. In meiner Yogapraxis erlebe ich die Vielfalt des Lebens, Kreativität, Inspiration, die Verbundenheit und einen heilsamen Umgang mit Körper, Geist und Seele.

 

 

Mein Motto: Yoga leben! Ich unterrichte Yoga mit Freude, Leichtigkeit und Tiefgang. Mein Potenzial liegt darin, dass ich einen Raum gestalte, der es Dir ermöglicht, Dich in Deinen Körper hineinzuspüren, loszulassen, Lebensfreude wachsen zu lassen und tiefe Entspannung wahrzunehmen.

 

Für mich persönlich ist es wichtig, dass die Menschen Freude in der Bewegung ohne Leistungsdruck erfahren und einen Raum des Durchatmens und der Stärkung finden. Viele Körperübungen leite ich langsam an, damit die Kursteilnehmer/innen ihre eigenen Körperräume entdecken und beleben können. Mein Yoga ist ein Potpourri aus verschiedenen Yogastilen und ist geprägt durch sehr erfahrene und kraftvolle Yogalehrer/innen. Die Kombination aus Hatha Yoga, Luna Yoga und Yin Yoga - und der Praxis der Achtsamkeit spricht den ganzen Menschen an und fördert die eigenen Selbstheilungskräfte.

 

Weitere Infos unter: www.raum-und-zeit.ch


Heidi Brunner

geboren 1975

 

Früh begann ich auf die Suche nach Antworten und Hilfsmitteln zu gehen, die mich aus den Tiefen von Leid und Schmerz befreien sollten. Da ich als Teenager eine sehr dunkle Zeit mit wenig Lebenssinn und Freude durchlebte, war mir Spiritualität und sämtliche Unterarten derer Hoffnungsschimmer und auch Hobby; so viele Menschen, so viele Geschichten, Techniken, Kulturen. Als dann im Alter von 24 noch eine rheumatoide Arthritis mein Leben "bereicherte", war der Startschuss zur Vollgas Selbsterforschung und Anwendung von sämtlichen alternativen Therapiemöglichkeiten gegeben. Dies sind jetzt also 20 Jahre des Sammelns von Wissen und Erfahrung.

 

Gerne möchte ich nun Teilen was ich gelernt und für mich als hilfreich in mein Leben integriert habe. Die Eckpfeiler meiner Arbeit sind: Humor, Liebevoll-Sein, Achtsamkeit, Meditation, Mantra-Singen, Erforschen von vor dir selbst Verborgenem und das Integrieren davon.

 

Mein Credo ist: Zuhören, mir, dir, dem Leben.

 

Ich bin Mutter von drei Kindern im Alter von 11, 19 und 23 Jahren, ich habe soeben ein kleinst Gästehaus eröffnet für Menschen in der Krise die eine begleitete Auszeit benötigen.

Mehr dazu: deineauszeit.ch

Masayo Flum

geboren 1978

 

こんにちは、雅代です。結婚を機にここスイスで、夫と4人の子供達と、一言では言い表せないくらい内容の濃い毎日を送っております。何年経っても日々戸惑うことが多々ありますが、たくさんの方と出会い、泣いては笑い、その中で学ぶことがいくつもあり、自分の置かれている環境のありがたさを常々感じております。

日本では、助産師として働いていました。ヨガとの出会いは助産師として産前産後のヨガクラスを院内で担当させていただけたことでしたが、当時の私にとって、ヨガは、ただそれだけの存在でした。

 

4人目の出産後しばらくしてからでしょうか。子供達が寝静まった後、産後クラスのヨガを思い出しながらストレッチをしたことが始まりでした。昔の記憶とか感覚とかが蘇ってきて、窮屈だった体と心の緊張が、柔らかく伸びほぐれる感覚がとても新鮮でした。ヨガは、当初は私にとって身体上の側面だけのものでしたが、体の柔軟性や強さ、また心地よさだけが得られただけでなく、今までずっと考えても答えの出なかった問いに素直に向き合うことや、自分の中で起きている現象について、客観的に見つめることを許された感覚を得ることができました。

 

母親になってから、自分の不器用さも相まって、「母親」という役割を窮屈に感じることが多々ありました。我が文化では、母親はこうあるべき姿、というのが求められ、私はここスイスでも大変悩みました。社会的役割は、私にとって大きな拘束力を持っており、一個人としての自分の存在を否定していたことに気が付きました。気づきはヨガの始まりであるという意味を理解したとき、私は解放され、あるがままの自分という存在を受け入れることができました。これが、私の日常生活でヨガが益々重要になっている理由です。

 

私がヨガを通してお伝えたしたいことは、みなさんがそれぞれ自分の目的とスタイルで自分のヨガを発見し楽しんでいただきたい、ということです。 ヨガは、今の自分に向き合い、感じ、気づき、それを受け入れる、という個人的な経験であることです。ヨガが、「繋ぐ、結ぶ」という意味を持つように、1つ1つの行動が次に繋がり、人と人を結び、自分自身と深く繋がります。一緒にヨガを通して、ご自身のために75分間の時間を費やしてみませんか。 

 

Ich bin in Japan geboren und aufgewachsen; jeder kennt Tokio, Sushi und Kirschblüten. Ich arbeitete mehrere Jahre in Japan als Hebamme am Japanischen Medizinischen Zentrum des Roten Kreuzes, wo ich erstmals mit Yoga in Berührung kam, da ich dort als Hebamme die prä- und postnatalen Yogaklassen unterrichtete. Um meine Englischkenntnisse zu vertiefen, ging ich nach Cambridge/GB, wo ich meinen Schweizer Mann kennengelernt habe. Seit meiner Heirat lebe ich hier in der Schweiz mit meinem Mann und vier Kindern im Alter von 7, 9, 11 und 13 Jahren mit einem sehr vielfältigen und sportlichen Alltag. 

Yoga war für mich anfangs nur eine Möglichkeit, um meinen Körper fit zu halten und zu entspannen, später war es für mich auch einen Weg zur inneren Erfahrung und Bewusstseinentwicklung. In meiner Kultur bestehen hohe Erwartungen an der Mutterrolle, worunter ich sehr gelitten habe, da für mich soziale Rollen sehr bindend waren. Mit Yoga verstand ich, dass das Bewusstsein von sich selbst der Anfang ist, was mir half mich selbst zu akzeptieren und zu verstehen,weshalb Yoga eine immer wichtigere Rolle in meinem Lebensalltag einnahm. Ich besuchte verschiedene Yoga-Kurse und absolvierte verschiedene Yoga-Lehrgänge in Japan und in der Schweiz, insbesondere ein 85h von der Yoga Alliance zertifiziertes Teacher Training für Yoga in und nach der Schwangerschaft, ein Mondzyklus-Yoga spezialisiert auf Frauen sowie ein 200h von der Yoga Alliance zertifiziertes Vinyasa Yoga Teacher Training in Zürich.

Für mich wäre es schön, wenn jeder Yoga für sich entdecken und geniessen könnte. Yoga sollte keine Verpflichtung, sondern ein persönliches Erlebnis sein. 

 

Weitere Infos und Kontakt unter: www.masayo-yoga.ch

Rosi Rey

geboren 1965

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,

der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“

Hermann Hesse

 

„Damit das Mögliche entsteht, müssen wir immer wieder das Unmögliche wagen.“ Bereits seit 20 Jahren arbeite ich als Sozialpädagogin im Wageren-hof und konnte in verschiedenen Funktionen tätig sein, unter anderem im Aufbau von Projekten. Neues entstehen zu lassen und Räume zu schaffen, fasziniert mich seit jeher. So kam es, dass ich mir einen Traum erfüllte und mein eigenes Projekt in Angriff nahm. Ich eröffnete im 2005 die Türen von „BROCKkultur“, einem Second Hand Laden, in dem ich auch kulturelle Anlässe organisierte. Somit konnte ich meine Leidenschaft als „Brocki-stöberin“ und das Bedürfnis eine Plattform für Begegnungen zu schaffen, verbinden. Nach 5 erfahrungsreichen Jahren entschied ich mich, diese Herzensangelegenheit loszulassen und dadurch konnte Neues entstehen. 

 

Ich gönnte mir eine viermonatige Auszeit in Schweden, mit dem Ziel, „vom Müssen ins Sein zu kommen“. Dabei unterstützte mich das regelmässige Praktizieren von Yoga und Meditation, was bis heute ein fester Bestandteil meines Alltags geblieben ist. 

 

Auch das Tanzen, das als Hobby etwas in den Hintergrund gerückt war, nahm ich wieder auf. Ich entdeckte das Tanzen der 5-Rhytmen, das nun einen festen Platz in meinem Leben einnimmt.

Durch meine Auseinandersetzung und Erfahrung mit mir selber, kam der Wunsch auf, mich auf diesen Gebieten weiterzubilden.

 

Mittlerweile habe ich die Ausbildung zur Entspannungs- und MentaltrainerIn absolviert und biete seitdem einen Entspannungskurs im Verein Insieme (Bildung - Beratung - Freizeit für Menschen mit einer geistigen Behinderung und ihre Angehörigen) in Uster an. Auch in der Energiearbeit habe ich mich weiter vertieft und Kurse zu Chakra-Ausgleich nach Horst Krone und den Aura Soma Grundkurs Level 1 abgeschlossen. Nachdem ich selber über Jahre das Hatha Yoga praktiziert habe, kam ich mit dem Yin Yoga und dem Yoga Nidra in Berührung. Seine Wirksamkeit hat mich von Anfang an enorm begeistert, was mich bestärkte, mich zur Yindra Yoga Lehrerin ausbilden zu lassen. 

Ich möchte Menschen dabei unterstützen durch Entspannung in ihre Kraft zu kommen und sich besser wahrzunehmen. Dabei ist es mir wichtig Raum zu geben um geschehen zu lassen was kommen will.

Ich freue mich auf Sie.

Herzlichst Rosi Rey